Überbauung «UfemFeld» 3303 Münchringen Begleite mich auf meiner Wohnentdeckungsreise, falls du mehr Platz für deine Familie und dich benötigst. Deine Wohnung platzt aus allen Nähten? Überall stehen Kinderspielsachen herum, und Stauraum ist Mangelware? Den Traum, in ein Haus zu ziehen, hegst du schon länger. Jedoch ist ein eigenes Haus im Grünen, fernab vom gewohnten, urbanen Lebensstil ohne direkte Nachbarschaft, nicht dein Ding. Denn seit Kinder deinen Alltag bestimmen, ist dir das Pflegen von Kontakten ohne viel Aufwand wichtiger denn je. Ungezwungene Freundschaften mit Nachbarn pflegen liegt dir am Herzen, denn du brauchst Menschen um dich herum. Wenn dein Handy piept, der Kleine quengelt, die Milch am Überkochen ist, und du dir einmal mehr die Frage stellst, wieso Gott dir nicht mehr Hände gegeben hat – dann überzeugt dich das Reihenhaus im Grünen doppelt, denn hier bietet sich dir Landluft und urbane Gemeinschaft. Und die dritte Hand findest du bei Tina Lappert vom waudchutz.ch, nur hundert Babyschritte von deinem neuen Zuhause entfernt. Sie entlastet dich, wann immer du möchtest. Dein Vierkäsehoch ist bei Tina Lappert bestens aufgehoben und wird das Pfützenspringen oder das Beobachten der Waldameisen mit ihr lieben. Und du hast Gelegenheit zum Durchatmen, Zeit für dich und deine Arbeit. Auf meiner Wohnentdeckungsreise war ich bei Tina Lappert und ihrem Ehemann auf einen Kaffee zu Gast. Beeindruckende Persönlichkeit: Tina Lappert ist eine junge, äusserst sympathische Mutter, die Kinder liebt und mit ihnen sofort warm wird. Oft glauben die Kids erst, mit ihr ein leichtes Spiel zu haben, da sie sehr zierlich wirkt – aber da beissen sie auf Granit. Tina Lappert setzt den ihr anvertrauten Kindern liebevoll Grenzen. Ein Kennenlernen ist eine Bereicherung für dich und deine Kinder. Habe ich dich «gluschtig» gemacht? Dann begleite mich auf meiner Wohnentdeckungsreise: Dieses Mal führt mich meine Wohnreise nach Münchringen. Das Dorf kannte ich aus Erzählungen einer lieben Kollegin, die vor Jahren dort wohnte. Als ich auf meine Wohnentdeckungsreise aufbrach, erinnerte ich mich an die Lobeshymne über ihren Wohnort Münchringen – von beschaulich, romantisch, einzigartig, idyllisch bis zu einem Dorf mit Zusammenhalt! «Na gut», dachte ich, «wird mittlerweile auch alles verbaut sein». Wieso sollte ausgerechnet Münchringen eine Ausnahme gegenüber zahlreichen Agglos rund um Bern bilden? Ich wappnete mich innerlich, Mehrfamilienhäuser statt romantischer Bauernhäuser und schmucker Fachwerkhäuser vorzufinden, die nun das Ortsbild prägen. Und dass satte und grüne Wiesen dem grauen Beton gewichen waren. Umso mehr konnte ich es kaum fassen und traute meinen Augen nicht, welches Bild sich mir bot, als ich die Abzweigung Mattstetten wählte und Richtung Münchringen fuhr: Prachtvolle Bauernhäuser säumen den Weg, strahlen miteinander um die Wette und sind hübsch herausgeputzt. Zahlreiche nostalgische Fachwerkhäuser und Einfamilienhäuser, alle liebevoll renoviert. Einfach bezaubernd. Tief beeindruckt von der Schönheit der gepflegten Häuser und der Natur fahre ich Richtung Münchringen. Grüne Wiesen, Gänseblümchen strahlen mit der Sonne um die Wette. Nachdem rund 18 repräsentative Bauernhäuser auf der Strecke Mattstetten bis eingangs Münchringen meine Augen verwöhnt haben, erblicke ich die neue Überbauung «Ufem Feld». Ein Anflug von Melancholie überkommt mich. Vom Zeitgeist, möglichst viele Wohneinheiten auf eine Parzelle zu quetschen, wurde auch das Dorf Münchringen nicht verschont. Nach der Fahrt durch eine längst vergessene Welt von stattlichen Bauern-, Fachwerk- und Einfamilienhäusern mit viel Freifläche, präsentiert sich die Überbauung «Ufem Feld» wie ein eigenes Dörfli im Dorf. Das charakteristische, identitätsstarke neu aufgebaute Bauernhaus zieht meinen Blick auf sich. Die ländliche Gegend spiegelt sich Gott sei Dank auch in der Architektur des zweiteiligen Ensembles aus Reihenhäusern wieder. Doch dominieren hier nicht weiss getünchte Flachdachhäuser mit viel Glas, Beton, riesigen einsehbaren Fensterfronten und einer Architektur, die protzt, sondern Bescheidenheit und Liebreiz machen sich breit. Dadurch wirken die Reihenhäuser zurückhaltend modern, aber nicht modisch. Schnell wird mir klar: Es sind Häuser für Bewohner und nicht für deren Besucher. Die Häuser verströmen Leben, hier wird gewohnt, nicht gestylt. Wer ein Haus zum Angeben sucht, der wird hier nicht warm. Ein bezaubernder Innenhof trennt und verbindet zugleich die Reihenhäuser zum Bauernhaus – auf eine unkomplizierte und offene Art. Nichts wirkt inszeniert. Der Innenhof stellt den Charakter eines Dorfplatzes dar, ohne gekünstelt zu wirken. Als wäre er schon immer da gewesen. Der verkehrsfreie Platz funktioniert als Zentrum der Tradition und stellt die Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit dar. Alles wirkt wie ein Dörfli im Dorf. Hier können Kinder noch Kinder sein. Der Innenhof lädt zum Spielen und Zusammenhocken ein. Sympathisches Chaos dominiert den Platz, der sich wie ein gemeinsames Wohnzimmer aller Bewohner anfühlt. Das prachtvolle Bauernhaus mit den farblich abgestimmten Verzierungen und Sprossenfenstern und die behaglichen Reihenhäuser stellen eine Verbindung zur Umgebung her, ebenso wie zu den Nachbarn, die man hier nie ganz ausblenden kann und will. Wer das Abgeschottete sucht, sich nur einigeln will, ist hier fehl am Platz. Optisch wie auch rechnerisch bietet ein Reihenhaus sehr viel Platz Verfügt es doch über rund 300 Quadratmeter benutzbare Fläche: sechs Meter breit und 15 Meter lang, 300 Quadratmeter auf vier Etagen und maximale Grosszügigkeit auf allen Ebenen. Das Haus fühlt sich nicht nur gross an, es ist gross. Das Verteilen der rund 300 Quadratmeter auf vier Ebenen lässt im Alltag auch ein Entzerren des Familienlebens zu. Und das ist oftmals auch gut so. Erdgeschoss Das Entrée erinnert mich an die gute alte Stube eines Bauernhauses, denn beim Betreten des Hauses lande ich direkt in der Wohnküche. Wenn du das nicht magst, kannst du mit einfachen Mitteln eine Abtrennung zwischen Korridor und Küche platzieren. Zum Innenhof liegend befindet sich die Küche, somit hast du beim Kochen die Kinder immer im Blick. Das Wohnzimmer liegt nach Osten und geniesst eine atemberaubende Aussicht über die Felder. Vorne und hinten am Haus wurden zwei Terrassen angelegt, sodass du rund um die Uhr einen Platz an der Sonne findest. Schlafgeschoss Durch die geschickte Anordnung der Treppe wirkt das Obergeschoss angenehm klar und ruhig. Schlafzimmer mit Bad kombiniert sind oftmals bei Neubauten anzutreffen. Ob wirklich beliebt bei den Käufern, wage ich zu bezweifeln. Hier findest du das Bad mit Dusche angrenzend abgetrennt zum Schlaf- und Kinderzimmer. Und vis-à- vis das separate WC – gerade mit Kindern eine gute Sache. Dachgeschoss – Satteldach statt Flachdach Beim Betreten des Dachraumes entfuhr mir ein leises «Ohhh»! Wie schön ist das denn! Wow! Diese Grösse, dieses Licht, der Duft von Holz, die Dachflächenfenster. Das Dach spannt sich wie ein Tuch über das Haus, alles wirkt ruhig gedämpft und rückt in weite Ferne. Ein Raum in einem Dachgeschoss ist mit nichts zu vergleichen. Einzigartig. Ob du es dir als Schlafzimmer mit Leseecke einrichtest oder als Spielzimmer für deine Kinder. Vielleicht wohnt deine Familie nicht in der Gegend, da bietet es sich geradezu als idealer Gästeraum an. Deinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Eine der Eigenschaften, die mich am Werkstoff Holz begeistern, ist seine Fähigkeit, eine warme und natürliche Atmosphäre zu kreieren. Im Dachgeschoss ist die Kraft des Materials besonders erlebbar. Fazit: Das Dörfli im Dorf ist etwas für Menschen, für die Gemeinschaftsdenken kein Fremdwort ist. Ein Ort, der klein und überschaubar ist, nicht viele Einwohner hat und in dem trotzdem, wenigstens gefühlt, mehr los ist als in der Stadt. Weil jeder jeden kennt und spannende Geschichten die Runde machen. Die Häuser lassen entspanntes Wohnen zu. Sollte es dir gleich gehen wie mir, wirst du dich ab dem ersten Moment wohl und gut aufgehoben fühlen in dem möblierten Musterhaus. Eine Besichtigung kann ich dir wärmstens empfehlen. Erfahre mehr unter: www.ufemfeld.ch
w4yinsiders - für Dich entdeckt ...
Möchtest du, dass wir über deine Immobilie berichten, schreibe uns ! blog@w4yinsiders.ch
Möchtest du, dass wir über deine Immobilie berichten, schreibe uns ! blog@w4yinsiders.ch
Überbauung «UfemFeld» 3303 Münchringen Begleite mich auf meiner Wohnentdeckungsreise, falls du mehr Platz für deine Familie und dich benötigst. Deine Wohnung platzt aus allen Nähten? Überall stehen Kinderspielsachen herum, und Stauraum ist Mangelware? Den Traum, in ein Haus zu ziehen, hegst du schon länger. Jedoch ist ein eigenes Haus im Grünen, fernab vom gewohnten, urbanen Lebensstil ohne direkte Nachbarschaft, nicht dein Ding. Denn seit Kinder deinen Alltag bestimmen, ist dir das Pflegen von Kontakten ohne viel Aufwand wichtiger denn je. Ungezwungene Freundschaften mit Nachbarn pflegen liegt dir am Herzen, denn du brauchst Menschen um dich herum. Wenn dein Handy piept, der Kleine quengelt, die Milch am Überkochen ist, und du dir einmal mehr die Frage stellst, wieso Gott dir nicht mehr Hände gegeben hat – dann überzeugt dich das Reihenhaus im Grünen doppelt, denn hier bietet sich dir Landluft und urbane Gemeinschaft. Und die dritte Hand findest du bei Tina Lappert vom waudchutz.ch, nur hundert Babyschritte von deinem neuen Zuhause entfernt. Sie entlastet dich, wann immer du möchtest. Dein Vierkäsehoch ist bei Tina Lappert bestens aufgehoben und wird das Pfützenspringen oder das Beobachten der Waldameisen mit ihr lieben. Und du hast Gelegenheit zum Durchatmen, Zeit für dich und deine Arbeit. Auf meiner Wohnentdeckungsreise war ich bei Tina Lappert und ihrem Ehemann auf einen Kaffee zu Gast. Beeindruckende Persönlichkeit: Tina Lappert ist eine junge, äusserst sympathische Mutter, die Kinder liebt und mit ihnen sofort warm wird. Oft glauben die Kids erst, mit ihr ein leichtes Spiel zu haben, da sie sehr zierlich wirkt – aber da beissen sie auf Granit. Tina Lappert setzt den ihr anvertrauten Kindern liebevoll Grenzen. Ein Kennenlernen ist eine Bereicherung für dich und deine Kinder. Habe ich dich «gluschtig» gemacht? Dann begleite mich auf meiner Wohnentdeckungsreise: Dieses Mal führt mich meine Wohnreise nach Münchringen. Das Dorf kannte ich aus Erzählungen einer lieben Kollegin, die vor Jahren dort wohnte. Als ich auf meine Wohnentdeckungsreise aufbrach, erinnerte ich mich an die Lobeshymne über ihren Wohnort Münchringen – von beschaulich, romantisch, einzigartig, idyllisch bis zu einem Dorf mit Zusammenhalt! «Na gut», dachte ich, «wird mittlerweile auch alles verbaut sein». Wieso sollte ausgerechnet Münchringen eine Ausnahme gegenüber zahlreichen Agglos rund um Bern bilden? Ich wappnete mich innerlich, Mehrfamilienhäuser statt romantischer Bauernhäuser und schmucker Fachwerkhäuser vorzufinden, die nun das Ortsbild prägen. Und dass satte und grüne Wiesen dem grauen Beton gewichen waren. Umso mehr konnte ich es kaum fassen und traute meinen Augen nicht, welches Bild sich mir bot, als ich die Abzweigung Mattstetten wählte und Richtung Münchringen fuhr: Prachtvolle Bauernhäuser säumen den Weg, strahlen miteinander um die Wette und sind hübsch herausgeputzt. Zahlreiche nostalgische Fachwerkhäuser und Einfamilienhäuser, alle liebevoll renoviert. Einfach bezaubernd. Tief beeindruckt von der Schönheit der gepflegten Häuser und der Natur fahre ich Richtung Münchringen. Grüne Wiesen, Gänseblümchen strahlen mit der Sonne um die Wette. Nachdem rund 18 repräsentative Bauernhäuser auf der Strecke Mattstetten bis eingangs Münchringen meine Augen verwöhnt haben, erblicke ich die neue Überbauung «Ufem Feld». Ein Anflug von Melancholie überkommt mich. Vom Zeitgeist, möglichst viele Wohneinheiten auf eine Parzelle zu quetschen, wurde auch das Dorf Münchringen nicht verschont. Nach der Fahrt durch eine längst vergessene Welt von stattlichen Bauern-, Fachwerk- und Einfamilienhäusern mit viel Freifläche, präsentiert sich die Überbauung «Ufem Feld» wie ein eigenes Dörfli im Dorf. Das charakteristische, identitätsstarke neu aufgebaute Bauernhaus zieht meinen Blick auf sich. Die ländliche Gegend spiegelt sich Gott sei Dank auch in der Architektur des zweiteiligen Ensembles aus Reihenhäusern wieder. Doch dominieren hier nicht weiss getünchte Flachdachhäuser mit viel Glas, Beton, riesigen einsehbaren Fensterfronten und einer Architektur, die protzt, sondern Bescheidenheit und Liebreiz machen sich breit. Dadurch wirken die Reihenhäuser zurückhaltend modern, aber nicht modisch. Schnell wird mir klar: Es sind Häuser für Bewohner und nicht für deren Besucher. Die Häuser verströmen Leben, hier wird gewohnt, nicht gestylt. Wer ein Haus zum Angeben sucht, der wird hier nicht warm. Ein bezaubernder Innenhof trennt und verbindet zugleich die Reihenhäuser zum Bauernhaus – auf eine unkomplizierte und offene Art. Nichts wirkt inszeniert. Der Innenhof stellt den Charakter eines Dorfplatzes dar, ohne gekünstelt zu wirken. Als wäre er schon immer da gewesen. Der verkehrsfreie Platz funktioniert als Zentrum der Tradition und stellt die Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit dar. Alles wirkt wie ein Dörfli im Dorf. Hier können Kinder noch Kinder sein. Der Innenhof lädt zum Spielen und Zusammenhocken ein. Sympathisches Chaos dominiert den Platz, der sich wie ein gemeinsames Wohnzimmer aller Bewohner anfühlt. Das prachtvolle Bauernhaus mit den farblich abgestimmten Verzierungen und Sprossenfenstern und die behaglichen Reihenhäuser stellen eine Verbindung zur Umgebung her, ebenso wie zu den Nachbarn, die man hier nie ganz ausblenden kann und will. Wer das Abgeschottete sucht, sich nur einigeln will, ist hier fehl am Platz. Optisch wie auch rechnerisch bietet ein Reihenhaus sehr viel Platz – verfügt es doch über rund 300 Quadratmeter benutzbare Fläche: sechs Meter breit und 15 Meter lang, 300 Quadratmeter auf vier Etagen und maximale Grosszügigkeit auf allen Ebenen. Das Haus fühlt sich nicht nur gross an, es ist gross. Das Verteilen der rund 300 Quadratmeter auf vier Ebenen lässt im Alltag auch ein Entzerren des Familienlebens zu. Und das ist oftmals auch gut so. Erdgeschoss Das Entrée erinnert mich an die gute alte Stube eines Bauernhauses, denn beim Betreten des Hauses lande ich direkt in der Wohnküche. Wenn du das nicht magst, kannst du mit einfachen Mitteln eine Abtrennung zwischen Korridor und Küche platzieren. Zum Innenhof liegend befindet sich die Küche, somit hast du beim Kochen die Kinder immer im Blick. Das Wohnzimmer liegt nach Osten und geniesst eine atemberaubende Aussicht über die Felder. Vorne und hinten am Haus wurden zwei Terrassen angelegt, sodass du rund um die Uhr einen Platz an der Sonne findest. Schlafgeschoss Durch die geschickte Anordnung der Treppe wirkt das Obergeschoss angenehm klar und ruhig. Schlafzimmer mit Bad kombiniert sind oftmals bei Neubauten anzutreffen. Ob wirklich beliebt bei den Käufern, wage ich zu bezweifeln. Hier findest du das Bad mit Dusche angrenzend abgetrennt zum Schlaf- und Kinderzimmer. Und vis-à- vis das separate WC – gerade mit Kindern eine gute Sache. Dachgeschoss – Satteldach statt Flachdach Beim Betreten des Dachraumes entfuhr mir ein leises «Ohhh»! Wie schön ist das denn! Wow! Diese Grösse, dieses Licht, der Duft von Holz, die Dachflächenfenster. Das Dach spannt sich wie ein Tuch über das Haus, alles wirkt ruhig gedämpft und rückt in weite Ferne. Ein Raum in einem Dachgeschoss ist mit nichts zu vergleichen. Einzigartig. Ob du es dir als Schlafzimmer mit Leseecke einrichtest oder als Spielzimmer für deine Kinder. Vielleicht wohnt deine Familie nicht in der Gegend, da bietet es sich geradezu als idealer Gästeraum an. Deinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Eine der Eigenschaften, die mich am Werkstoff Holz begeistern, ist seine Fähigkeit, eine warme und natürliche Atmosphäre zu kreieren. Im Dachgeschoss ist die Kraft des Materials besonders erlebbar. Fazit: Das Dörfli im Dorf ist etwas für Menschen, für die Gemeinschaftsdenken kein Fremdwort ist. Ein Ort, der klein und überschaubar ist, nicht viele Einwohner hat und in dem trotzdem, wenigstens gefühlt, mehr los ist als in der Stadt. Weil jeder jeden kennt und spannende Geschichten die Runde machen. Die Häuser lassen entspanntes Wohnen zu. Sollte es dir gleich gehen wie mir, wirst du dich ab dem ersten Moment wohl und gut aufgehoben fühlen in dem möblierten Musterhaus. Eine Besichtigung kann ich dir wärmstens empfehlen. Erfahre mehr unter: www.ufemfeld.ch